fb

06./07.09.2014, ADAC MX-Masters, Holzgerlingen - PM Suzuki


Marcus Schiffer konnte beim vorletzten Lauf zum ADAC MX Masters in Holzgerlingen seine Chancen auf den Vizetitel hoch halten. Der Suzuki-Waldmann Pilot konnte den Gesamtsieg von Dennis Ullrich zwar nicht verhindern, sammelte mit den Platzierungen 5 und 3 jedoch so viele Punkte, dass ihm der Vizetitel kaum noch zu nehmen sein wird.
"Dennis hatte eine großartige Saison, dazu gratuliere ich ihm ganz herzlich", zeigte Schiffer gegenüber seinem Kontrahenten Größe. "Im Moment sieht es bei mir sehr gut aus für den Vizetitel, der für mich ebenfalls ein sehr guter Saisonabschluß wäre." Schiffer haderte in Holzgerlingen erneut mit seinen Starts und musste sich im Verlauf des Rennens deutlich mehr engagieren als die Piloten an der Spitze. Mit Rang drei in der Tageswertung durfte Marcus jedoch völlig verdient aufs Siegertreppchen der Tageswertung klettern.



23./24.08.2014, ADAC MX-Masters, Gaildorf - PM Suzuki Waldmann


Da die WM eine vierwöchige Sommerpause machte, hatten auch viele WM- Fahrer die Zeit genutzt, um auf der Traditionsstrecke in Gaildorf an den Start zu gehen. Für Marcus Schiffer (#287, RMZ450) begann das Wochenende ganz gut. Trotz einsetzendem Regen direkt vor dem Zeittraining seiner Gruppe konnte Marcus die zweitbeste Zeit fahren und am Sonntag als vierter ans Startgatter rollen.
Diesmal kam er auch ganz gut aus dem Start weg, war sechster in den ersten Kurven und konnte zwischendurch weitere Plätze gut machen. Aber 2 Stürze warfen ihn jedes Mal wieder zurück und am Ende finischte er als siebter. Auch im 2. Lauf gelang ihm ein guter Start. Im Laufe des Rennens konnte er noch 2 Konkurrenten überholen und auf drei vorfahren. Ein Platz auf dem Podium blieb ihm mit Gesamtrang 4 diesmal zwar verwehrt, aber in der Meisterschaft konnte er seinen 2. Platz festigen.



09./10.08.2014, ADAC MX-Masters, Jauer - PM Suzuki Waldmann


Marcus Schiffer reiste als dritter der Meisterschaftswertung an und nach seiner eigenen Aussage verlief das ganze Wochenende nichts so, wie er es sich vorgestellt hatte.
Im Zeittraining noch dritter seiner Gruppe, konnte er in den Rennen nach schlechten Starts und mehreren Fehlern sein Potential nicht abrufen. Trotzdem kämpfte er sich, wie von ihm gewohnt, immer wieder nach vorne. Am Schluß wurde er mit Rang 5 im ersten Lauf und Rang 9 im zweiten Lauf noch sechster der Tageswertung.
Dennoch reichte dies aus, um in der Meisterschaftswertung nun auf Platz 2 vorzurücken. Bei noch 3 ausstehenden Veranstaltungen liegt Marcus damit in Schlagdistanz zum Führenden, Dennis Ullrich.



03.08.2014, DM Open, Gerstetten - PM Suzuki Waldmann


Sehr gut aufgelegt reiste Marcus Schiffer als dritter der DM Open nach Gerstetten an. Nachdem es im freien Training noch geregnet hatte, trocknete die Strecke danach schnell ab und präsentierte sich in einem Top Zustand.
Wie schon zuletzt konnte Marcus wieder die schnellste Trainingszeit vorlegen. Diesmal waren auch die Starts ganz ok. Im ersten Lauf siebter nach dem Start, arbeitete er sich im Lauf des Rennens kontinuierlich vor, übernahm 3 Runden vor Schluß die Führung, und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Im zweiten Lauf kam Marcus sogar als zweiter aus dem Startgatter, setzte sich bereits Ende der ersten Runde an die Spitze und behielt diesen Platz bis zum Zieleinlauf.
Mit zwei Laufsiegen wurde er nicht nur Tagessieger, sondern konnte auch die Meisterschaftführung übernehmen.



27.07.2014, DM Open, Wolgast - PM Suzuki Waldmann


Marcus Schiffer hat die Strecke von Anfang an gut gefallen, was sich auch in Bestzeiten sowohl im freien Training als auch im Zeittraining niederschlug.
Diesmal erwischte er im ersten Lauf einen guten Start und fuhr danach schnell vom vierten auf den zweiten Platz vor. Auch ein Sturz warf ihn nur kurz zurück. 10 Minuten vor Rennende übernahm er die Führung und behielt diese bis ins Ziel.
Der Start zum zweiten Lauf war nicht optimal. Zudem mußte Marcus gleich in der Startkurve noch zu Boden, als ein anderer Fahrer vor ihm stürzte. Bis sie die Motorräder wieder auseinander hatten, war das Feld schon weit voraus. Wenige Runden später bereits wieder unter den ersten 15, hatte er nochmals Bodenkontakt. Trotzdem konnte er sich mit viel Herz und Biss noch bis auf den zweiten Platz vorkämpfen. Das reichte für den Tagessieg.
In der Meisterschaftswertung der DM Open konnte Marcus sich damit um einen Platz auf 2 verbessern.



19./20.07.2014, ADAC MX-Masters, Tensfeld - PM Suzuki


Marcus Schiffer trotzt der enormen Hitze und einer fordernden Strecke und gewinnt in Tensfeld.
Die vierte Runde der ADAC MX Masters Serie wurde auf der berüchtigten Sandstrecke in Tensfeld ausgetragen. Der tiefe Sandboden stellt die Piloten ohnehin schon auf eine harte Probe, zusätzlich wurde die Arbeit der Motocrosser in diesem Jahr noch durch hochsommerliche Temperaturen nur knapp unter 30° Celsius erschwert. Marcus Schiffer (Team Suzuki Waldmann) zeigte schon in der Qualifikation am Samstag mit der schnellsten Rundenzeit und somit Startplatz 1, dass er sich auf tiefem Sand heimisch fühlt und schnell unterwegs ist. Im ersten Rennen am Sonntag hatte der Frechener jedoch Probleme. Ein schlechter Start bedeutete schon von Beginn an erschwerte Bedingungen. Zwei Stürze im Verlauf des Rennens zwangen Schiffer zudem auch noch zu zwei Aufholjagden, die schließlich auf dem sechsten Rang endeten. Die Revanche dafür gab es im zweiten Rennen - Schiffer ging in der fünften Runde in Führung, blickte nicht mehr zurück und gewann mit über 15 Sekunden Vorsprung.
"Das zweite Rennen war Okay", freute sich der Meisterschaftsdritte. "Aber mit dem ersten Durchgang kann ich nicht zufrieden sein. Ich hätte in Tensfeld deutlich mehr Punkte in der Gesamtwertung gutmachen können, aber mit zwei Stürzen und einem schwachen Start war einfach nicht mehr möglich. Das ist sehr ärgerlich für mich."



06.07.2014, DM Open, Wilnsdorf - PM Suzuki Waldmann


Für Marcus Schiffer begann das Wochenende sehr gut. Er fuhr im Zeittraining die schnellste Zeit und durfte sich den besten Startplatz aussuchen.
Im ersten Lauf erwischte er dann auch einen guten Start, kam als Dritter aus den ersten Kurven, konnte sich innerhalb von 10 Minuten an die Spitze setzen und das Rennen letztendlich auch für sich entscheiden. Auch im zweiten Lauf kam Marcus gut aus dem Startgatter und lenkte als Fünfter in die erste Kurve ein. Doch kurz darauf wurde er in einen Crash mit mehreren Fahrern verwickelt und mußte das Feld von hinten aufrollen, was ihm mit dem sechsten Platz im Ziel auch noch recht gut gelang. Das bedeutete Tagesrang 6. Nachdem Marcus durch den verletzungsbedingten Ausfall bei der letzten Veranstaltung in Dreetz in der Meisterschaft von Platz 1 auf Platz 5 zurückgefallen war, konnte er sich damit wieder auf drei verbessern.



28./29.06.2014, ADAC MX Masters, Aichwald - PM Suzuki


Das dritte Rennen der ADAC MX Masters Serie ging bei trockenem Wetter und nahezu idealen äußeren Bedingungen im schwäbischen Aichwald über die Bühne. Über 16.000 Zuschauer säumten die Traditionsstrecke und durften sich über spektakuläre Rennaction freuen.
Marcus Schiffer (Team Suzuki Waldmann) hatte sich zwar am Samstag den fünften Startplatz gesichert, doch der 26-Jährige erwischte in beiden Rennen am Sonntag keine guten Starts. "Ich weiß auch nicht woran es lag", ärgerte sich Schiffer. "Ich bin in beiden Rennen extrem schlecht losgekommen und musste mich mit viel Aufwand nach vorne arbeiten. An Top-Platzierungen ist bei solchen Starts leider nicht mehr zu denken." Schiffer schlug sich dennoch wacker und erkämpfte sich mit den Rängen 5 und 6 auch den sechsten Platz in der Tageswertung.



21./22.06.2014, MXGP, Teutschenthal - PM Suzuki Waldmann


Überraschend und sehr kurzfistig bekam Marcus Schiffer letzte Woche die Zusage für eine Wildcard für den MX Grandprix in Teutschenthal.
Da Marcus immer noch erheblichen Trainingsrückstand infolge seiner vor 8 Wochen in Lugau zugezogenen Schulterverletzung hatte, wollte er diesen WM Lauf mehr als hervorragendes Training für das ADAC MX Masters nächstes Wochenende in Aichwald sehen. Seine Starts waren nicht optimal, aber er fühlte sich von Rennen zu Rennen besser. Mit den Plätzen 19 im ersten Wertungslauf und 18 im 2. Wertungslauf, war er selber dann auch nicht zufrieden. Aber mit 5 WM Punkten aus dem Wochenende war das Ergebnis den Umständen entsprechend auch nicht schlecht.



07./08.06.2014, ADAC MX Masters, Ried/A - PM Suzuki Waldmann


Bei hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad starteten die ADAC MX-Masters im österreichischen Ried im Innkreis in die 2. Runde. Es hatte sich erneut ein hochkarätiges Fahrerfeld mit vielen WM Fahrern eingefunden.
Trotz erheblichen Trainingsrückstand infolge der erst vor 6 Wochen in Lugau zugezogenen Schulterverletzung, konnte Marcus Schiffer auch für sich überraschend im Zeittraining Bestzeit vorlegen. Im ersten Lauf ging Marcus als 3. in die erste Kurve, verlor dann aber etwas seinen Rhythmus, nach mehreren Fehlern und auch noch mit Schmerzen an der verletzten Schulter, und sah als 6.ter die Zielflagge. Im zweiten Lauf kam Marcus als vierter aus dem Startgatter, konnte danach zügig auf den ersten Platz vorfahren und seinen Vorsprung auf et­was mehr als sechs Se­kun­den auf seine Verfolger ausbauen. Damit holte er sich auch souverän den Laufsieg.
In der Meisterschaft schob sich Schiffer auf Platz 3 vor und hatte den Abstand zu den punktgleich führenden Rauchenecker und Ullrich auf nur 6 Puinkte verkürzt.



04.05.2014, DM Open, Dreetz - PM Suzuki Waldmann


Am vergangenen Wochenende, 03./04.05.14 traten unsere Teamfahrer zur DM Open in Dreetz an.
Marcus Schiffer (#287) RMZ450, bisher führender in der DM, mußte der aus einem heftigen Sturz vor 2 Wochen in Lugau herrührenden Schulterverletzung nun doch Tribut zollen. Nachdem er im Zeittraining nur 16er wurde, verzichtete Marcus auf den Start, um die gebrochene Schulter zunächst behandeln zu lassen.
Stefan Mock (#6), diesmal im Zeittraining sogar vor Schiffer auf Platz 13, rollte im ersten Lauf nach Startcrash das Feld von hinten auf und finischte noch als 16er. Im zweiten Lauf lag Mock lange Zeit auf Platz 6, ehe er durch Fahrfehler einige Plätze verlor und letztendlich als 12er durchs Ziel ging. Damit Gesamtrang 13.



26./27.04.2014, ADAC MX Masters, Fürstlich Drehna - PM Suzuki Waldmann


Der Auftakt zu den ADAC MX Masters fand am letzten Aprilwochenende im tiefen Sand von Fürstlich Drehna statt.
Für unser Team wieder am Start Marcus Schiffer (#287, RMZ450) und Stefan Mock (#6), beides Fahrer, denen Sandstrecken sehr liegen.
Schiffer erreichte die zweitbeste Zeit in seine Gruppe und konnte damit als vierter ans Startgatter rollen. Auch Mock war mit der elfbesten Zeit in seiner Gruppe zufrieden und direkt für die Masters Rennen qualifiziert. Schiffers Starts waren an diesem Wochenende gut, und er ging in beiden Läufen als dritter durch die erste Kurve. Dann allerdings bereitete ihm die aus dem Sturz von Lugau noch lädierte Schulter doch mehr Probleme als erwartet. Dennoch finischte er in beiden Läufen noch auf Rang 5, was wiederum Gesamtrang 5 des Wochenendes und damit auch der Meisterschaft bedeutete, womit er den Umständen entsprechend auch ganz zufrieden ist.



06.04.2014, DM Open, Schnaitheim - PM Suzuki Waldmann


Am Sonntag den 06.04.14 fanden im badenwürthenbergischen Schnaitheim wie jedes Jahr die Auftakt-Rennen zu Open DM statt.
Der Wettergott meinte es diesmal gut mit Fahrern und Veranstalter. Nach einem kurzen Regenscheuer in der Nacht und angenehmen Temperaturen am morgen, präsentierte sich die Strecke in optimalem Zustand.
Suzuki-Teamfahrer Marcus Schiffer (#287) auf RMZ450 legte im Zeittraining, wie schon letztes Jahr, Bestzeit vor und konnte sich damit den auch besten Startplatz sichern. Auch unser zweiter Suzuki Fahrer, Stefan Mock (#6) qualifizierte sich für die Rennen am Nachmittag. Markus startete nicht ganz optimal, konnte dann aber relativ schnell zur Spitze aufschließen. Nach einem kleinen Ausrutscher waren die beiden Spitzenfahrer jedoch schon zu weit weg, um die Lücke noch mal zu schließen, und Markus mußte sich mit dem 3. Rang zufrieden geben.
Mock erwischte im ersten Lauf einen guten Start, konnte seinen Platz aber nicht halten und finischte auf dem 16. Rang. Im 2. Lauf crashte Mock gleich im Startgetümmel, wodurch ihm eine Platzierung in den Punkterängen verwehrt blieb.
Schiffer machte es auch im 2. Rennen wieder sehr spannend für die Zuschauer. Nach dem Start im hinteren Mittelfeld, rollte er das Feld aber schnell von hinten auf und lauerte lange Zeit auf dem 4. Platz. In der letzten Runde setzte er dann noch einmal alles, überholte noch 2 Piloten und fuhr als zweiter über die Ziellinie. Da es jedoch außer Markus keinem seiner Konkurrenten gelungen war, in beiden Läufen gleich stark zu fahren, holte er sich damit den Gesamtsieg und damit auch die Führung in der DM Open.



30.11./01.12. Supercross Chemnitz - Pressemitteilung Suzuki


Suzuki-Waldmann Pilot Marcus Schiffer erlebte zwar schon am Freitag eine Schrecksekunde, als er im Waschbrett stürzte und eine schmerzhafte Prellung als Andenken an den unsanften Bodenkontakt aufgezwungen bekam. Der Frechener ließ sich jedoch von den Beschwerden nicht einbremsen und zeigte an beiden Abenden im Finale eine sehenswerte Leistung.
Marcus: "Insgesamt betrachtet war in Chemnitz alles im grünen Bereich. Das Rennen war schon eine deutliche Steigerung zu der Veranstaltung in Stuttgart. Ich hatte an beiden Abenden sehr viel Spaß auf der Strecke und bin vom Tempo her auch gut gefahren. Wenn ich in Zukunft noch besser starte, dann geht es auch noch weiter nach vorne."
Direkt nach dem Rennen machte sich der Frechener auf den Weg ins Trainingslager nach Portugal. Dort wird sich der 25-Jährige zusammen mit dem Suzuki Werksteam konditionell auf die Outdoor-Saison 2013 vorbereiten.



09./10.11. Supercross Stuttgart - Pressemitteilung Suzuki


Traditionell wurde die deutsche Hallen-Motocross-Saison mit dem Supercross in Stuttgart eröffnet. Über 16.000 Zuschauer besuchten die Hanns-Martin-Schleyer Halle an den beiden Veranstaltungstagen und stellten bei ausverkauftem Haus einen neuen Besucherrekord auf.
Marcus Schiffer, der in Stuttgart zum ersten Mal für sein neues Team Waldmann startete, war nach einem Routineeingriff an seiner Hüfte noch nicht gut in Form und schaffte den Sprung in die Finalrennen nicht.
Marcus: "Natürlich entsprachen meine Ergebnisse noch nicht meinen Zielsetzungen. Aber ich habe erst vor kurzem zwei Schrauben aus der Hüfte entfernt bekommen und bin deshalb extrem im Trainingsrückstand. Ohne ordentliche Vorbereitung kann man im Supercross nicht viel ausrichten, deshalb war von vorne herein klar, dass ich in Stuttgart noch keine Bäume ausreißen konnte. Ich denke beim nächsten Rennen in Chemnitz wird es schon besser gehen."



Danke an Alle


In der Saison 2012 habe ich alles erreicht, was ich mir vorgenommen habe. Ich habe die ADAC MX Masters Serie gewonnen, den Open DM Titel und bin mit meinen Kollegen Max und Ken Weltmeister im Mannschaftsmotocross geworden. All dies hätte ich natürlich niemals allein geschafft.
Ich möchte mich bei meinen Sponsoren beda­ken: Suzuki, Silent Sport, Shoei, FOX, Ortema, Power Bar, Amian Cars, Smith und q-​brands. Ohne meine Partner wäre dieses tolle Jahr nicht möglich gewesen. Auch meiner Familie, meinen Freunden und besonders meiner Freundin möchte ich danken, sie haben mir im Winter nochmal richtig den Kopf gewaschen und mir auch mental sehr geholfen, ohne so einen Rückhalt kann man nicht so erfolgreich sein wie ich es dieses Jahr war.
Und natürlich nicht zu vergessen meine Fans, denn ohne euren Support macht das Fahren nur halb soviel Spass!



07. Oktober 2012, DM Open Jauer


Nach unserem erfolgreichem MXoN-Wochenende stand noch das letzte Outdoor Rennen der Saison in Jauer an. Wir sind am Freitagabend zu Heidi in den Osten gefahren, damit wir es am Samstag nicht mehr ganz so weit bis nach Jauer hatten. Ich war ziemlich relaxt, aber auch erschöpft von der anstrengenden Saison.
Den ersten Lauf konnte ich gewinnen und hatte somit meinen dritten Titel des Jahres in der Tasche. In zweiten Lauf hatte ich einfach nur noch Fun und haute ein paar Whips raus, ich ließ Neugebauer fahren, denn ich war einfach zu Leer um noch Kopf und Kragen für den Sieg zu riskieren. Ich habe in der Open DM von 18 Läufen 15 gewonnen, das schlechteste Ergebnis war ein dritter Platz. Damit bin ich vollstens zufrieden.



29./30. September 2012, MXoN Lommel/B


Die letzten paar Wochen waren für mich sehr turbulent. Ich habe die ADAC MX Masters vorzeitig gewonnen und das war auch mein Glück. Als ich noch einen WM-Lauf in Italien bestritt, hatte ich den wohl schlimmsten Sturz bzw. die daraus resultierenden Nachwirkungen, meiner Karriere. Ich lag hinter einem Speedsprung und konnte meine Arme und Beine nicht mehr spüren. Zum Glück kam das Gefühl nach ca. 15 Minuten wieder, aber ich dachte schon das war's jetzt - ich werde nicht mehr Laufen können.
Nach wenigen Tagen Recovery stand dann das Cross der Nationen auf dem Plan. Hierfür konnte ich mich ganz gut im Sand vorbereiten, ich hatte zwar noch Schmerzen im Nacken, aber die Motivation auf das MXoN ließ das einigermaßen vergessen.
Der Qualisamstag in Lommel lief super, wir beendeten den Tag mit der Poleposition, das hieß am Sonntag waren wir die Ersten die ans Gatter rollen.
Mein freies Training am Sonntag lief wirklich super, ich war Dritter von allen und fühlte mich ziemlich Wohl auf der Strecke. Nun sollte der erste Lauf von Max und Ken kommen, natürlich ging ich in die Box um die zwei schon mal kräftig anzufeuern. Beide hatten einen hervorragenden Lauf und ich dachte mir "Oh man jetzt darf ich nicht verkacken." Ich war schon ziemlich nervös, aber etwas gesunde Nervosität gehört ja schließlich dazu. Ken hatte auch nicht viel Pause und für ihn ging es direkt weiter mit mir ins Rennen.
Der Start war eigentlich ziemlich gut, aber ich verlor in den ersten Runden ein paar Plätze, die ich aber wieder gut machte. Ich war lange auf Platz 9, konnte aber eine Runde vor Schluss nochmal alle Kräfte zusammen nehmen und überquerte schlussendlich auf Platz 7 die Ziellinie.
Mein siebter Platz im ersten Rennen war der totale Hammer. Ich hätte vor dem Wochenende nicht gedacht, dass ich es unter die Top Ten schaffen kann. Mit Ken seinem zweiten super Ergebnis und meinem siebten Platz waren wir nun Tabellenleader, ein großer Druck, doch gleichzeitig auch ein wahnsinns Gefühl.
Diesmal musste ich mich beeilen, denn ich hatte nur eine Stunde Zeit für den nächsten Lauf. Max und ich sprachen die Taktik für den letzten und entscheidenden Lauf nochmal ab und er stellte sich an das selbe Gatter wie im ersten Lauf! Nun war es soweit, es ging in das letzte Rennen des Tages und Max war wieder gut mit dabei. Auch ich hatte einen guten Start erwischt und reihte mich im vorderen Feld ein. Im Laufe des Rennens hatte ich ein paar kleine Fights, wusste aber das Max vorn mit dabei ist und dieser Lauf mein Streichergebnis sein wird. Trotzalledem gab ich mir alle Mühe und fuhr schlussendlich auf Platz 14 ins Ziel. Nun kam ich durch das Ziel und sah Max, sah Ken und sah die Menschenmassen mit ihren Deutschlandflaggen auf uns zu rennen und ich wusste wir haben es geschafft, wir haben gewonnen, endlich ist die Siegesreihe der Amis unterbrochen und wir haben als erstes deutsches Team Geschichte geschrieben!!!
Für mich war es dieses Jahr nun schon der zweite Titel und das war ein Weltmeistertitel, unglaublich.



"287/2012" - Das Video zum ADAC MX-Masters Champ 2012






08./09. September 2012, GP of Faenza/I


Leider hätte es in Faenza kaum schlimmer laufen können. Die Strecke war relativ schwierig, was mir im Qualirennen auch zum Verhängnis wurde. Ich erwischte eine Rille am Absprung nicht richtig und hatte praktisch einen Highsider in der Luft. Der Einschlag war sehr heftig und ich blieb erstmal einige Minuten auf der Strecke liegen. Derzeit habe ich noch starke Schmerzen und hoffe das es in den nächsten Tagen besser wird. Glücklicherweise ist nichts gebrochen, so das ich hoffentlich bald wieder fahren kann.



01./02. September 2012, GP of Lierop/NL


Das Wochenende war ganz cool. Mir hat es wirklich spaß gemacht mal wieder einen WM-Lauf zu fahren. Ich konnte sehen, dass ich einen guten Speed fahren kann. Leider reichte es noch nicht für eine ganze Renndistanz. Die Geschwindigkeit bin ich nicht mehr gewohnt.
Im ersten Lauf hatte ich einen schlechten Start und konnte von 19 auf 9 vorfahren. Leider habe ich einen kleinen Durchhänger gehabt und bin wieder auf 12 zurückgefallen. Doch am Ende konnte ich trotz eines Sturzes wieder auf 10 vorfahren.
Im zweiten Lauf war der Start wieder nicht gut, aber ich konnte mich gut durchmogeln und ungefähr als zehnter über den ersten Table gehen. Leider nahm ich zwei Kurven später schon die erste Bodenprobe. Also musste ich das Rennen als Letzter wieder aufnehmen. Ich habe mich wirklich gut gefühlt im Sand von Lierop und konnte wieder bis auf 12 vorfahren. Doch in diesem Lauf war wirklich der Wurm drin. Ich bin noch weitere drei Mal gestürzt. Ich bin froh das mir nichts passiert ist und ich nächste Woche beim GP in Italien wieder starten kann. Ich hoffe, dass ich nächste Woche sitzen bleibe und die nächsten drei Rennen gut nutzen kann, um mich auf das Motocross der Nationen in Lommel vorzubereiten.



25./26. August 2012, Emmen/NL, ADAC MX Masters


Dieses Wochenende bin ich mit einem super Gefühl angereist, da ich wusste, dass ich schon vorzeitig den Titel der ADAC Masters Serie gewinnen kann. Auf die Strecke freute ich mich auch sehr, da sie erstens sandig und zweitens die Anreise nicht so weit ist. Die Wettervorhersage ließ jedoch schlimmes erahnen und so war es dann auch.
Das freie Training am Qualisamstag lief ganz gut. Es waren zwar einige harte Kanten, aber im Großen und Ganzen kam ich gut zurecht. in der Quali versuchte ich die ganze Zeit eine schnelle Runde zufahren, fast die komplette Qualifikation setzte ich eine Runde nach der anderen, doch ständig blieb ich irgendwo hängen, das war wirklich nervig. Ich konnte aber in der letzten Runde noch meine Bestzeit fahren, die sogar ziemlich gut war. In meiner Gruppe war ich Erster. Nachdem die zweite Gruppe durch war, konnte Gautier Paulin meine Bestzeit noch minimal unterbieten und somit rollte ich am Sonntag als Zweiter ans Startgatter. Zum Glück war ich für den Samstag fertig, denn im Qualirace des Youngster-Cup kam der erste Wolkenbruch und die Strecke war bin in Sekunden unter Wasser.
Es regnete die ganze Nacht von Samstag auf Sonntag. Am Sonntagmorgen waren die Organisatoren noch unschlüssig, ob sie nicht alles absagen sollten, aufgrund der schlechten Bedingungen. Jedoch blieb der Vormittag trocken und es wurde nur die 65er-Klasse gecancelt.
Im freien Training hatte ich diesmal ziemlich viel Platz, denn es waren höchstens 6-10 Fahrer auf der Strecke, denn nur wenige trauten sich in den Schlamm. Aber später mussten wir schließlich auch fahren, deswegen nutzte ich die Chance um die Strecke kennen zu lernen.
Vor dem ersten Lauf regnete es natürlich nochmal, aber sobald wir in den Vorstart fuhren, war es trocken von oben. Ich wusste, das meine Chancen im ersten Lauf Meister zu werden ziemlich gut standen, deswegen ging ich auch ziemlich locker ins Rennen und schaute was passiert. Mir macht es auch nichts aus im Schlamm zu fahren, andere hingegen kommen da gar nicht zurecht. Mein Start war wirklich super, ich kam als Vierter um die erste Kurve. Meine Spuren und mein Speed war gut und ich holte zuerst Xavier Boog, dann Max Nagl und danach Gautier Paulin - plötzlich war ich Erster. Ich konnte es selbst kaum fassen, aber ich war einfach schneller und setzte mich auch ziemlich gut vom Rest ab. Zwischendurch kam Max etwas näher, aber er stürtze und ich hatte wieder eine komfortable Lücke. In der letzten Runde war Max jedoch wieder hinter mir und ich ging in der Helferboxkurve fast zu Boden. Zum Glück konnte ich noch schnell Max's Spur kreuzen und behielt somit meine Führung, die ich auch nicht mehr her gab. Somit fuhr ich mit drei Werksfahrern im Nacken und mit dem ADAC Masters Titel 2012 als Erster durch Ziel.
Ich wurde natürlich schon von allen erwartet, was ein super tolles Gefühl war, vielen Dank dafür!
Der zweite Lauf startete bei leichtem Regen und mein Start war wieder super. Ich kam als Dritter um die erste Kurve. Ein paar Runden später konnte ich schon wieder den zweitplatzierten Paulin überholen. So ziemlich die Hälfte der Renndistanz war Max Erster und ich Zweiter. Leider machte ich dann ein paar Fehler und Paulin kam wieder an mir vorbei. Ich holte den Rückstand wieder auf und war wieder an seinem Hinterrad, jedoch machte ich erneut einen Fehler und ließ ihn ziehen. Die Bedingungen waren einfach zu schlecht um noch mehr zu riskieren und mit dem dritten Platz hätte ich auch den gesamtzweiten Rang der Tageswertung. So war es dann auch am Ende Max Nagl war Erster, ich Zweiter und Gautier Paulin Dritter.

Ich möchte mich nochmal bei meiner Familie, meinen Freunden und meiner Freundin bedanken, die mich wirklich immer sehr unterstützen, das weiß ich wirklich sehr zu schätzen.
Des Weiteren bedanke ich mich natürlich beim Team Silent Sport Suzuki, bei meinen zwei Mechanikern Kevin Gödderz und Daniel Volz, die wirklich das ganze Jahr über super gearbeitet haben, bei Rolf Ringwald von Sölva, auf den ich mich immer 100% verlassen kann, bei dem Motoren Spezialist Uwe Kaiser und natürlich auch bei meinen ganzen Sponsoren Fox, Shoei, Smith, Ortema und meinen privaten Sponsoren Amian Cars, Q-Brands, Power Bar, die mich auch immer unterstützt haben.
Und vielen Dank auch an alle die ich vergessen habe ;-) Der DM Open Titel ist jetzt auch in greifbarer Nähe und ich werde natürlich versuchen auch diesen im Oktober in Jauer zu holen.
Ab nächster Woche werde ich erstmal für drei Rennen bei der WM starten, mal schauen wie ich mich nach so langer Abstinenz schlagen werden, den WM Speed bin ich schließlich nicht mehr gewohnt, aber schauen wir mal.



19. August 2012, Grevenbroich, DM Open


Für mich war es wirklich cool nach so langer Zeit mal wieder ein Rennen auf meiner Heimstrecke zu fahren. Ich glaube es ist bestimmt schon 10 Jahre her, dass ich im schönsten Motocross-Loch der Welt Rennen gefahren bin. Die Strecke war wirklich super vorbereitet, besser hätte man es nicht machen können. Trotz der Hitze hat der Verein es im Griff ohne Staub die Veranstaltung durchzuziehen, was nicht gerade einfach war.
Schon im Zeittraining konnte ich zeigen, dass ich mich auf der Strecke wohl fühlte und mit 3,5 Sekunden Vorsprung allen anderen Voraus war. Der Start zum ersten Lauf war sehr gut und ich konnte als Erster um die Startkurve gehen. Von nun an gab ich die Führung auch nicht mehr ab.
Der Start zum zweiten Lauf war nicht so gut wie im ersten, doch ich konnte schon nach drei Kurven die Führung übernehmen. Ich muuste noch einmal die Führung für eine Runde an Filip Neugebauer abgegeben. Das war jedoch kein Versehen, es war Absicht! ich wollte ein bisschen mit Filip fahren, aber holte ihn dann in den Sand Whoops wieder zurück. Danach gab ich meine Führungsposition nicht mehr ab und konnte mich von Runde für Runde weiter absetzen. Somit konnte ich den Tagessieg auf meiner Heimstrecke für mich verbuchen.
Leider konnte ich nicht vorzeitig die Meisterschaft für mich entscheiden, da Filip wieder Zweiter wurde und der Punkteabstand noch nicht ausreicht. So muss ich auch zum letzten Rennen im Oktober nach Jauer fahren.



12. August 2012, Templin, DM Open


Templin war nicht mein Wochenende. Schon im Training habe ich mich nicht wohl gefühlt und hatte mit mir selbst sehr zu kämpfen. Die Starts waren in beiden Läufen ok und ich war immer in den Top 5. Im ersten Lauf konnte ich zwar auf Filip Neugebauer auffahren, kam aber nicht nah genug zum Überholen heran. Am Ende des ersten Laufs wurde ich als Zweiter abgewunken.
Im zweiten Lauf konnte ich in den ersten Runden noch Druck machen und an die Spitze fahren. Der zweite Lauf war wirklich ein sehr spannendes Rennen, es gelang mir nicht einen Vorsprung herauszufahren. Filip war dieses Wochenende wirklich sehr gut drauf, aber ich konnte trotz meines Unwohlseins den Tagessieg für mich entscheiden und meinen Vorsprung ein wenig weiter ausbauen.
Ich freute mich dieses Wochenende besonders über den Sieg. Meine Suzuki lief hervorragend und ich danke meinem Team, das sie wieder so gute Arbeit geleistet haben.



28./29. Juli 2012, Gaildorf, ADAC MX Masters


An diesem Wochenende stand wieder ein ADAC Masters Rennen auf dem Plan, dieses mal in Gaildorf, wo sich unser Ken letztes Jahr seinen MX2 Titel sichern konnte.
Die Strecke zählt jetzt nicht unbedingt zu meinen favorisierten Tracks, aber nichts desto trotz ist es trotzdem eine schöne Hartbodenstrecke. Am Freitag herrschten noch hochsommerliche Temperaturen vor Ort. Am Samstag war ja auch mein Geburtstag, also feierten wir mit einigen Leuten etwas rein, das war wirklich ein schöner Abend. In der Nacht gab es dann einige Regenschauer, am Morgen war es aber wieder trocken.
Der Qualisamstag lief irgendwie ziemlich schleppend bei mir. Leider ordnete ich mich nur als Fünfter in meiner Qualigruppe ein. Ich rutschte irgendwie ständig übers Vorderrad und konnte nicht so pushen wie ich es wollte. Schlussendlich wurde meine Zeit einfach nicht besser und ich gab mich mit Position 5 zufrieden. Da die zweite Gruppe auch noch dran war, rückte ich nun auf die neunte Position. Zum Glück macht es in Gaildorf nicht allzu viel aus wo man steht, deswegen konnte ich damit Leben. Vielen Dank auch nochmal für die vielen Kuchen und die netten Aufmerksamkeiten!
Am Rennsonntag war der Vormittag witterungsbedingt eher durchwachsen. Das Training war noch etwas rutschig, aber ab Mittag hatten wir das perfekte Wetter zum Cross fahren, ein Sonne-Wolken-Mix. Der erste Lauf startete nun und ich kam nicht so gut aus dem Gatter, bog aber trotzdem als Sechster in die erst Kurve. Ich ließ mir Zeit um zu überholen, ich wollte einfach nicht zu viel riskieren und fuhr fehlerfrei das Rennen als Vierter nach Hause.
Der zweite Lauf verlief genauso wie der erste, ich kam wieder als Sechster durch die erste Kurve und ließ mir wieder Zeit zum überholen. Ich riskierte dieses Wochenende rein gar nichts, da die Punkte die ich durch einen Sturz verlieren könnte einfach zu wertvoll sind. Langsam arbeitete ich mich wieder auf den vierten Rang vor, den ich auch wieder bis ins Ziel verteidigte.
Mit 87 Punkten Vorsprung vor Filip Neugebauer muss ich beim kommenden Masters Rennen in Emmen nur noch einmal Achter werden und dann habe ich die Meisterschaft vorzeitig für mich entschieden. Ich hoffe alles geht gut und freue mich schon auf Emmen, endlich mal wieder ein Sandrennen;-)
Jetzt habe ich erst mal wieder ein Wochenende frei und dann geht es zur Open DM nach Templin, der sandige Boden wird dort auch eine gute Vorbereitung für Emmen sein. Bis dahin;-)



21./22. Juli 2012, Straßbessenbach, DM Open


Am 21. Juli ging es ins nur 280 Kilometer entfernte Bessenbach, endlich mal keine Reise von tausenden Kilometer! Am Samstag war den ganzen Tag freies Training, das nutzte ich natürlich aus um die Strecke kennen zu lernen. Aber vorher gab es noch einige Probleme mit der Einfahrt, da wir vor Ort schliefen, mussten wir verständlicherweise das Wohnmobil mit nehmen UND den Transporter, schließlich konnten wir ja nicht zwei Motorräder in die Dusche vom Wohnmobil stellen! Nach einer kleinen Diskussion konnten wir aber schlussendlich unsere Parkposition einnehmen!
Im Training am Samstag war die Strecke noch griffiger, leider walzten die Verantwortlichen am Samstagabend. Sonntag war die Strecke wie eine Autobahn: sehr glatt und rutschig, das war natürlich nicht sehr schön zum Fahren. In der Quali fuhr ich 2,5 Sekunden schneller als alle anderen, somit Sprang wieder die Pole für mich heraus.
Im ersten Lauf erwischte ich keinen guten Start und kämpfte mich von Position neun innerhalb von ein paar Runden auf eins vor. Es gab an einem Sprung viele Unfälle und plötzlich lagen da Zwei gleichzeitig und 10 Minuten plus 2 Runden Rennzeit standen noch auf der Uhr, als das Rennen abgebrochen wurde. Zum Glück war über die Hälfte der Zeit gefahren, somit war kein Neustart nötig. Ich gewann den ersten Wertungslauf mit einem soliden Vorsprung.
Für den zweiten Lauf wurde der Sprung etwas entschärft, das war auch besser so. Ich holte mir den Holeshot und konnte in Lauf zwei auch wieder gewinnen. Fünf Minuten vor Rennende stürzte ich zwar, aber mein Vorsprung war groß genug um die Führung zu behalten. Alles in allem mal wieder ein super Wochenende, ich konnte die Führung wieder ein kleines Stück mehr ausbauen und wieder mit einem guten Gefühl nach Hause fahren.



07./08. Juli 2012, Tensfeld, ADAC MX Masters


Nach der Open DM in Wolgast trainierte ich nochmal am Dienstag dort um für den Tensfelder Sand optimal vorbereitet zu sein.
Die Wettervorhersage sah eher nicht so rosig aus und es sollte wieder mächtig Regen geben, fast so wie letztes Jahr. Aber am Qualisamstag sah es garnicht danach aus, schon am frühen Morgen konnte man ohne kurze Hose und T-Shirt nicht wirklich auskommen. Die Strecke war gut präpariert und ab ging es. Das Training lief gut und in meiner Gruppe konnte ich auch die schnellste Qualizeit fahren. Dieses Wochenende war Max Nagl auch zum ersten mal wieder auf dem Bike. Er unterbot meine Qualizeit und sicherte sich somit die Pole für den Sonntag und zeigte das er es nicht verlernt hat, respekt.
Am Sonntag war irgendwie alles komisch, das Training lief nicht ganz so wie ich es wollte und es schien auch wirklich nicht mein Tag zu werden. Ich war selbst auch etwas übermotiviert, vielleicht. Im ersten Lauf hatte ich einen recht guten Start und reihte mich gleich auf Position drei hinter Nagl und Ullrich ein. Ich wollte Dennis nach einer halbe Runde direkt überholen, doch da passierte es: Ich kam mit dem Vorderrad in ein Loch und eh ich mich versah ist mir der Lenker weg geknickt und ich ging zu Boden. Oh man, jetzt hieß es von Platz 14 wieder nach vorne kämpfen und das so schnell wie möglich, da Max vorne auch Meter macht und den Abstand vergrößert. Nachdem ich mir gerade 4-5 Plätze zurück holte passierte es schon wieder. Ich wollte so schnell es ging an Kasper Jensen vorbei und blieb aber irgendwie in der Luft hängen und sein Vorderrad knallte so stark gegen mein Hinterrad das wir beide da lagen. Mit Schmerzen in den Rippen nahm ich erneut alle Kraft zusammen und begann wieder von vorne. Am Ende des Rennens wurde ich dann als Vierter abgewunken, eine Runde mehr und es hätte noch für den dritten Platz gereicht.
Ich hatte solche Schmerzen in den Rippen nach dem Rennen, dass ich kaum noch das Motorrad festhalten konnte. Den zweiten Lauf trat ich aber trotzdem an, auch wenn es manchmal schwer ist, aber da muss man mal auf die Zähne beißen.
Auch nach dem Start im Lauf Zwei war die Konstellation genauso wie vorher, Nagl, Ullrich, Schiffer. Diesmal ließ ich mir für Dennis etwas mehr Zeit und überholte ihn dann auch. Und nach ca. 5 Minuten Rennzeit passierte es schon wieder, da lag ich in einer Kurve und ähnlich wie im ersten Lauf fuhren wieder ziemlich viele an mir vorbei.
Jedoch war plötzlich Rennabbruch, was mir natürlich gelegen kam, da ich nochmal meine Chance nutzen konnte. Nach dem Neustart waren wir wieder die ersten drei, jedoch flog Ullrich schon am ersten Table so heftig ab, dass er das Rennen von hinten aufnehmen musste, ich konnte fast nicht ausweichen, da ich direkt dahinter war, da hat er wirklich Glück gehabt. Total geschafft von den Stürzen und Strapazen fuhr ich nun auf zweiter Position hinter Max, der seinen Vorsprung Stück vor Stück ausbaute. Ich kam zur Rennmitte hin wieder näher auf ihn zu, bremste aber dann mein Motorrad aus und da war meine aufgeholte Zeit wieder kaputt. Ich fuhr dann nur noch auf Sicherheit meinen zweiten Platz nach Hause.

Dieses Wochenende lief es nicht so optimal, aber immer geht das ja auch nicht, man kann nicht immer Glück haben, manchmal läuft es auch mal nicht so wie man es gerne hätte. Alles in allem konnte ich trotz meiner Fehler den Zweiten Gesamtrang des Wochenendes belegen. Auch baute ich meine Meisterschaftsführung weiter aus, was ja jedes Wochenende erneut mein Ziel ist.



01. Juli 2012, Wolgast, DM Open


Nach Aichwald stand nun die fünfte Runde der DM Open in Wolgast für mich an. Wie ihr wisst liebe ich Sandstrecken und Wolgast ist wirklich eine meine Favoriten. Der Streckenverlauf ist wirklich sehr cool mit Up- und Downhill und das auch noch im Sand.
Das Wochenende verlief richtig gut für mich. Schon im Zeittraining könnte ich einen guten Speed fahren und die Bestzeit mir sichern. Selbst die Starts passten an diesen Wochenende so gut, dass ich als ErsteR in die erste Kurve ging. Doch in der zweiten Runde machte ich ein paar kleine Fehler und Filip Neugebauer konnte für eine halbe Runde in Führung gehen. Ab da an gab ich aber nicht mehr die Führung ab. Selbst nach einem Sturz konnte ich die Führung behaupten und mit knapp 50 Sekunden Vorsprung die Ziellinie als Erster überqueren.
Im 2. Lauf war es etwas einfacher, ich konnte direkt den Start für mich entscheiden und mein Rennen fahren. Die Strecke war nun auch ausgefahren und machte mir sehr viel Spaß. Alles in allem wieder zwei Laufsiege und ein optimaler Rennsonntag.
In der Woche darauf ließ ich es etwas ruhiger angehen. Meine Freundin Heidi und ich blieben noch 2 Tage an der Ostsee bei unserem Freunden der Familie Noffz.



23./24. Juni 2012, Aichwald, ADAC MX Masters


Nach 3 Wochen Pause ging es nun vergangenes Wochenende wieder zu den ADAC MX-Masters, diesmal nach Aichwald. In den 3 freien Wochen habe ich viel trainiert und nochmal 3 Kg abgenommen.
Voller Elan startete ich nun in den Quali-Samstag. Das freie Training lief gut. Die Quali jedoch garnicht so, in jeder schnellen Runde machte ich Fehler oder jemand war vor mir. Die Zeit für eine schnelle Runde lief mir davon und ich setzte zwei Runden vor Qualiende zu einer richtig schnellen Runde an. Der erste Sektor war RICHTIG schnell, aber dann drehte ich mich einmal in der bergauf Kurve. So ein Mist. Die nächste schnelle Runde musste ich gleich dran hängen weil das mein letzter Versuch war. Und ich konnte mich auch an die Spitze meiner Gruppe setzen, jedoch nicht mit der Zeit die ich wollte, Xavier Boog war natürlich schneller in der zweiten Gruppe und so ich rollte am Sonntag als Zweiter ans Gatter.
Der Rennsonntag begann genauso sonnig wie er aufhörte. Im ersten Lauf kam ich schlecht aus dem Gatter und nur als 11. um die erste Kurve, aber ich mogelte mich gut durch und war Fünfter. Nach einem kurzen Fight mit Schmidinger konnte ich diesen auch problemlos passieren, sowie auch Florent Richier. Nun fand ich mich auf Platz zwei wieder, wo ich auch bis zum Rennende blieb. Boog hatte einfach sofort freie Fahrt von Beginn an und fuhr einen großen Vorsprung heraus.
Der zweite Lauf verlief eigentlich ähnlich, mein Start war besser und ich war direkt auf fünf in der ersten Kurve, überholte wieder Schmidinger und Richier und war wieder Zweiter. Auch diese Position konnte ich nach Hause fahren. Am Ende des Tages konnte ich keine Punkte verlieren. Jedoch hatte ich mir eigentlich vorgenommen beide Läufe das Tempo von Boog mit zu gehen. Da er aber immer den Holeshot hatte, fuhr er jeweils einen zu großen Vorsprung heraus. Aber mit meinem zweiten Gesamtplatz bin ich auch sehr zufrieden.
Nächste Woche geht es dann wieder zur Open DM nach Wolgast.



03. Juni 2012, Lugau, DM Open


Letzten Sonntag sind wir direkt früh morgens von Gotha nach Lugau gefahren. Das Wetter am frühen Morgen ließ nicht gerade eine Besserung für den Tag erhoffen. Dort angekommen regnete es noch nicht.
Das erste Training lief gut, die Strecke war gut gewässert und vom Boden her wirklich gut. Im Zeittraining konnte ich mal wieder die schnellste Zeit fahren und war wie in Höchstädt zwei Sekunden schneller als der Zweite.
Der erste Lauf begann mit leichtem Nieselregen. Ich kam nicht gut aus dem Gatter, konnte mich aber in der folgenden zwei Kurven gut durchmogeln und war nach der ersten Runde schon auf Platz zwei. Es dauerte nur eine weitere Runde und ich übernahm die Führung des Feldes. Mit einem guten Vorsprung überquerte ich 28 Minuten und 2 Runden später als Erster die Ziellinie.
Der zweite Lauf war ziemlich verregnet, aber wie ihr wisst macht mir das zum Glück gar nichts aus, der ein oder andere ging auf Grund des Wetters gar nicht erst an den Start. Dieses mal kam ich super aus dem Gatter und kam nach der ersten Runde schon als Führender wieder. Brockel machte ein paar Runden Druck auf mich, aber ich konnte ihm erneut gut weg fahren. Auch im zweiten Lauf sicherte ich mir wieder den Sieg und konnte somit logischerweise einen weiteren Gesamtsieg in der DM Open für mich verbuchen und meine Führung ein wenig ausbauen.



28. Mai 2012, Axel/NL, Holländische Meisterschaft


Von Höchstädt konnte ich mich nicht ausruhen, sondern es ging sofort weiter zur Holländischen Meisterschaft nach Axel. Ich wollte unbedingt dort fahren, damit ich meinen Speed behalte und mich mit den GP Jungs messen kann. Von Höchstädt waren es nun 750 km nach Axel. Mitten in der Nacht kamen wir dort an und ich konnte nur vier Stunden schlafen. Am Morgen könnt ihr Euch sicher vorstellen, dass ich ziemlich in den Seilen hing und mich fragte, wieso ich mir das antue, gleich zwei Renntage hintereinander.
Das erste Training lief super, die Strecke lag mir total und ich schöpfte neue Kraft für die anstehenden zwei Läufe. Leider kamen mir im Zeittraining viele langsame Fahrer in die Quere, was mich sehr ärgerte. Ich hängte mich für eine schnelle Runde an Bobryshev dran und fuhr sogar so sehr auf ihn zu, dass ich in einer Spur bremsen musste sonst wäre ich ihm rein gefahren. Schade die Zeit wäre besser gewesen als von Bobby, aber mit der dritten Ausgangsposition gab ich mich auch zufrieden.
Im ersten Lauf kam dann die Müdigkeit. Ich hatte einen guten Start und war auf Position 5. Ich brauchte jedoch zu lange um zu überholen und der drittplatzierte Brakke machte Meter ohne Ende. Als ich dann endlich freie Fahrt hatte fuhr ich auf Brakke zu, aber er kämpfte auch wie ein Löwe und ich musste mich ihm geschlagen geben. So rollte ich als Vierter durchs Ziel. Jedoch bemerkte ich später das der Sieger des Rennens de Dycker und der zweiplatzierte Bobryshev eine Zeitstrafe von einer Minute bekamen. Somit rutschten Brakke auf Platz eins und ich auf Platz drei! So ein verdammter Mist… hätte ich Brakke noch bekommen wäre ich Erster gewesen!!!!! Aber shit happens, leider.
Im zweiten Lauf sagten mir mein Kumpel Jef und mein Mechanic und bester Freund Kevin das ich nochmal alles geben solle, und das tat ich dann auch. Ich hatte wieder einen super Start und konnte mich nach nur ein paar Runden auf Platz zwei einreihen. Das gesamte Rennen hielt ich meinen zweiten Platz und kämpfte immer weiter, obwohl ich schon nicht mehr konnte, jedoch fuhr ich so konstant wie möglich. Der vorher gestürzte Bobryshev kam aber von hinten angefahren und eine halbe Runde vor Schluss war mir wieder ein überrundeter im Weg und Bobby zog außen an mir vorbei! Was für ein Pech!!!!



26./27. Mai 2012, Höchstädt, ADAC MX Masters


Am vergangenen Wochenende stand die dritte Runde der ADAC MX Masters in Höchstädt an. Leider hatten wir auch dieses mal wieder eine sehr lange Anreise von über 500 Kilometer. Da dies das lange Pfingstwochenende war, sind wir extra früh los gefahren um lästige Staus zu vermeiden, aber trotzdem war viel los auf den Straßen.
Am Samstag standen wie immer die Qualifikationen auf dem Plan. Zu unserem Ärger konnten die Verantwortlichen des MSC Höchstädt die Strecke nicht optimal vorbereiten. Es staubte so sehr, dass man die Hand vor Augen nicht sah, sowas ist extrem gefährlich für die Fahrer. Ich hoffe, dass die anderen Vereine dieses Problem besser im Griff haben.
Der Qualisamstag lief jedoch trotz alle dem super für mich, mit einer 2,11er Zeit konnte ich mir mit zwei Sekunden vor allen anderen die Pole für den Rennsonntag sichern.
Am Sonntagmorgen sah die Strecke schon etwas besser aus, die Organisatoren hatten am Abend gewässert und morgens hatte es auch noch einmal leicht geregnet. Nach dem Warm-Up musste dann wieder gewässert werden, aber so richtig verstanden wie man eine Strecke optimal bewässert, hatte die wohl immer noch nicht. Wir wollen keinen rutschigen Matsch, sondern griffigen gegrubberten Boden!!! Während der Rennen war nun etwas Vorsicht geboten, jedoch wurde der ein oder andere auch zum Opfer der Rutschpartie.
Ich schoss mich optimal auf die Bedingungen ein, wusste dass ich konzentriert fahren musste und konnte mit zwei guten Starts und zwei souveränen Laufsiegen mal wieder 50 Zähler und den Gesamtsieg des Wochenendes verbuchen.


18. Mai 2012, Kleinhau, Flutlicht-MX


Am vergangenen Wochenende war für mich kein offizielles Rennen angesagt, ich nutzte aber die Gunst der Stunde und nahm am traditionellen Flutlicht-Motocross in Kleinhau teil.
Grund dafür war das viele Freunde aus meiner aktiven Jugendzeit dort teilnahmen. Des Weiteren habe ich in Kleinhau vor Jahren meine ersten Rennen in der 50 ccm Mini Klasse absolviert und wollte mal wieder zusammen mit meinen Kumpels den Raffelsberg unsicher machen. Das ich keine Konkurrenz hatte war von vorn herein klar, aber darum ging es mir auch nicht.
Für den ersten Lauf nahm ich mir vor, da es noch hell war, richtig zu pushen, damit es für mich auch einen guten Trainingseffekt hat. Natürlich konnte ich mit meinen Whips das Publikum sehr begeistern, was für mich auch toll war.
Beim Start des zweiten Laufes war es schon stock düster. Deshalb pushte ich diesmal nicht so sehr, da das Verletzungsrisiko einfach zu hoch ist und ich schließlich als Führender von zwei Meisterschaften einiges zu verlieren habe. Alles in allem war es mal wieder schön mit meinen Freunden zusammen zu sein. Und ich bedanke mich auch beim MSC Kleinhau für die gelungene Veranstaltung.


13. Mai 2012, Dreetz, DM Open


Am vergangenen Wochenende bin ich zum dritten Lauf der Open DM in Dreetz gereist. Das Zeittraining konnte ich mit über drei Sekunden Vorsprung schon für mich entscheiden.
Im ersten Lauf hatte ich keinen optimalen Start, konnte mich aber gut nach vorne kämpfen und überquerte schlussendlich als Erster die Ziellinie. Die Strecke lag mir dieses Wochenende irgendwie nicht so gut, auch wenn ich gerne im Sand fahre.
Zum zweiten Lauf gibt es diesmal auch nichts anderes zu sagen, der Start war wieder nicht so wie ich ihn mir vorgestellt hatte, aber dies stellte trotzdem kein Problem da und ich konnte auch den zweiten Lauf für mich entscheiden.
Also habe ich wieder volle Punktzahl geholt, auch wenn mir die Strecke diesmal nicht entgegen kam. Das nun anstehende freie Wochenende werde ich optimal nutzen um mich auf den nächsten Masterslauf in Höchstädt vorzubereiten.


05./06. Mai 2012, Freising, ADAC MX Masters


Dieses Wochenende sollte ganz allein mein Wochenende werden! Zuvor ging uns leider mal wieder das Getriebe am Wohnmobil kaputt, mittlerweile das 5., aber wir haben uns eins geliehen und das hat zum Glück noch alles vorher geklappt!
Am Freitag sind wir bei strahlendem Sonnenschein in Freising angekommen, jedoch war am Samstag und Sonntag nichts mehr von der Hitze zu spüren. Der Qualisamstag lief schon mal Spitze, ich fuhr im freien Training als auch in der Quali die beste Zeit! Am Samstagabend sind ich und 13 andere Crosser zusammen ins 18 Kilometer entfernte Galaxy Erlebnisbad gefahren, das war ein schöner Ausklang für den Samstag!
Der Rennsonntag begann mit Regen und es hörte auch nicht wirklich auf damit. Aber ich freute mich darüber, denn die Luft war schön rein und ich konnte mit voller Kraft, ohne den lästigen Heuschnupfen zu spüren, mich voll und ganz auf die Rennen konzentrieren! Im ersten Lauf war ich Vierter nach dem Start und führte auch schon drei Runden später! Als es zum Ende des Rennens hin ging, sah ich, dass auf der Uhr nur noch fünf Sekunden standen und da ich wusste, dass ich genügend Vorsprung hatte und selbst nur noch zwei Runden fahren wollte (es könnte ja auch noch was in einer extra Runde passieren) wartete ich kurzerhand vor dem Ziel bis die fünf Sekunden rum waren und somit mussten ich und der Rest nur noch zwei Runden fahren ;-) Der ein oder andere war mir bestimmt dankbar. Wie dem auch sei, ich gewann den ersten Lauf mit 31 Sekunden Vorsprung!
Der zweite Lauf war dann wieder etwas trockener, es regnete nicht mehr. Mein Start war echt bescheiden: ich kam nur als Zwölfter aus der ersten Kurve, aber schon nach ein paar Kurven konnte ich gut Meter machen. Es dauerte nicht allzu lange, bis ich mir meine erste Position wieder holte und diese auch wieder souverän nach Hause fuhr. Am Ende sprang logischerweise auch der Tagessieg für mich raus. Ich freute mich sehr über dieses gelungene Wochenende und bekam zum Schluss auch noch eine heftige Bierdusche ;-)


29. April 2012, Hänchen DM Open


Am Samstagabend ging es ins satte 670 Kilometer entfernte Hänchen. Dort wurden wir bei fast 30 Grad auch buchstäblich gegrillt wie die Hänchen!Am Sonntagmorgen um 7 Uhr waren es schon sommerliche Temperaturen, aber es wird auch langsam mal Zeit das dass Wetter wieder schön wird!
In meiner Quali fuhr ich die beste Zeit von allen. Nach der Mittagspause stand dann auch der 1. Lauf an. Ich hatte einen super Start, neben mir krachte es aber heftig und Brockel und Olde gingen zu Boden. Ich war dann Zweiter hinter Mallon, den ich mir aber zwei Kurven später holte. Ich übernahm locker die Führung und beendete den 1. Lauf auch als Erster.
Der 2. Lauf verlief ähnlich, ich war Fünfter nach dem Start, kam aber schon als Dritter aus der ersten Runde und übernahm dann auch wieder die Führung und behielt sie auch bis zum Ende. Die sehr lange Anreise hat sich also gelohnt und ich holte mit zwei Laufsiegen den Gesamtsieg des Wochenendes!
Nächste Woche geht es wieder zu den Masters nach Freising!


15. April 2012, Schnaitheim DM Open


Diesen Sonntag war der erste Lauf zur Deutschen Meisterschaft Open. Mein IPhone versprach mir etwas Sonne, aber stattdessen gab es winterliche Temperaturen und Regen! Aber ich mag ja Regen, von daher hatte ich nicht so ein Problem damit.
Leider konnte ich die Woche nach Valkenswaard nicht nochmal trainieren, dass heißt ich bin in der letzten Zeit nur Sand gefahren. Aber naja, im Zeittraining war ich Erster und alles klappte super. Den ersten Lauf ließ ich ruhig angehen, ich war Vierter nach dem Start und ließ mir auch Zeit und riskierte bei den rutschigen Bodenbedingungen nicht allzu viel. Schlussendlich kam ich dann als Erster durchs Ziel gefahren.
Der zweite Lauf begann nicht so gut. Ich kam sehr sehr schlecht vom Start weg und mein Hinterrad drehte sich nur auf der gleichen Stelle, also ich hatte extrem Wheelspin. Ich kam dann auch nicht wirklich ins Renngeschehen hinein und brauchte lange zum Überholen. Ständig war die Brille zu und die Konzentration musste immer hoch sein, da die Strecke so glatt war. Als Halbzeit war konnte ich dann wieder Runde für Runde Bestzeiten fahren und fand mich auf Platz drei wieder. Leider rutschte ich weg und meine aufgeholte Zeit auf meinen Vordermann war wieder dahin... Ich bin dann auf dem dritten Rang durchs Ziel gefahren.
In der Gesamtwertung wurde ich dieses Wochenende Zweiter. Die Meisterschaft hat jetzt erst angefangen und ich freue mich schon auf das etwas sandigere Hänchen. Wie ihr wisst mag ich das ja eher;-)


08/09. April 2012, GP of Valkenswaard/Holland


Hi Leute, das Wochenende nach Drehna konnte ich dank meines Sponsors Amian Cars den Start beim ersten GP in Valkenswaard wahrnehmen, vielen Dank nochmal dafür.
Am Samstag in Valkenswaard angekommen, fuhren wir frohen Mutes zur Maschinenabnahme. Leider nehmen es die Holländer mit der Lautstärke des Motorrades immer sehr genau und ich fiel durch die Dezibelkontrolle... Mh was nun? Zum Glück hatten wir Sonntag früh noch einen Versuch wo wir zum Glück durchkamen sonst wäre die ganze Vorfreude für umsonst gewesen. Die Trainings am Ostersonntag liefen super ich schaute mir alles genau an und machte mich mit der Strecke vertraut.
Das darauf folgende Qualirace war völlig zu meiner Zufriedenheit als ich als zwölfter durch's Ziel fuhr, ich wusste schließlich das noch mehr am Rennmontag gehen würde.
Das Training am Montag lief auch so wie es sein sollte, ich war sogar kurzeitig auf Platz eins ;-)
Im ersten Lauf fuhr ich schließlich einen super zwölften Platz nach Hause.
Normalerweise wäre da noch mehr drin gewesen nur ich habe zu lange gebraucht um ins Rennen zu kommen, deshalb konnte ich trotz pushen den Rückstand nicht mehr aufholen. Aber das machte gar nichts, denn ich war zufrieden.
Im zweiten Lauf packte ich dann noch eine Schippe drauf und fuhr ein sehr geiles Rennen. Ich hatte tolle Zweikämpfe und war bis kurz vor Ende des Rennens auf Platz acht vorgefahren. Barragan crashte dann noch und ich war siebter, was für ein wahnsinns Gefühl. Doch plötzlich bemerkte ich das nicht mehr so viel Leistung wie vorher aus meiner Suzuki kam und sie hörte sich auch nicht mehr so an wie vorher. Mist, was war hier los??? Beim kurzem umsehen bemerkte ich das meine Endkappe vom Auspuff weg war und sich die Wolle schon langsam selbständig machte. Oh man jetzt fahre ich hier seit langem mal wieder das Beste Rennen überhaupt und dann sowas? Ich fuhr dann leider auf Platz 11 durchs Ziel, da Pourcel und Karro noch an mir vorbei fuhren, weil mein Moped auf dem letzten Loch flötete. Und zu allem Übel bekam ich noch eine Zeitstrafe von einer Minute da mein Auspuff dann natürlich die zugelassene Dezibelanzahl überschritt. Oh man, ich war so abgefu*** das kann ich Euch sagen.
Aber alle die vor Ort waren und auch mx-life.tv geschaut haben, haben gesehen wie gut ich gefahren bin und wissen jetzt nun auch was zum Rennende hin vorgefallen ist. Vielen Dank auch für die positiven Äußerungen von Euch, darüber habe ich mich sehr gefreut das gibt einem viel Kraft zum weiter machen.
Kommendes Wochenende fängt nun auch die DM Open in Schnaitheim für mich an, mal schauen was da so geht.


31. März/01. April 2012, Fürstlich Drehna, ADAC MX Masters


Vergangenes Wochenende begann endlich die ADAC MX Masters Saison. 655 km lagen nun am Freitag Vormittag vor uns. Zum Glück kamen wir gut durch Deutschland, ohne Stau.
Die Nacht von Freitag auf Samstag war sehr windig und ich konnte mir schon denken das der Samstag ziemlich stürmisch sein wird. Was jedoch keiner erahnte war, dass es sogar schneite. Unsere Quali war also ein Mix aus Regen, Schnee, Hagel, Sonne und Wind. Doch nichts desto trotz beendete ich den Tag als schnellster in meiner Gruppe und konnte meine Zeit auch selbst ständig unterbieten.

Der Sonntagmorgen begann weitaus freundlicher. Die Sonne schien und ließ auf einen super Racingtag hoffen. Mein erstes Training lief super, ich hatte viel Spaß und freute mich auf die Rennen. Nach der Autogrammstunde war es dann endlich soweit. Die Gatter zum ersten Lauf fielen und ich war direkt vorne mit dabei und nach ein paar Kurven schon führender des Feldes. Leider währte die Freude nicht lange und ich erwischte ein harte Kante mit dem Hinterrad und es hebelte mich aus. Von ganz vorn auf ganz hinten, oh man jetzt hieß es keine Zeit verlieren und so schnell wie möglich wieder durchs Feld kommen. Zum Glück gelang mir das auch sehr gut. Ich konnte Runde für Runde Bestzeit fahren und holte mir einen Platz nach dem anderen zurück. Am Ende reichte die Zeit leider nur bis zum vierten Platz, worauf ich aber trotzdem stolz bin weil ich super aufholen konnte.
Das Wetter spielte glücklichweise weiterhin mit und auch den zweiten Lauf konnten wir unten zwar kalten aber sonnigen Bedingungen fahren. Hier sollte diesmal alles besser laufen. Der Start war leider nicht so gut wie im ersten Lauf. Irgendwo um den zehnten Platz rum begann ich nun mich an die Spitze vorzukämpfen und fand mich auch ziemlich schnell auf Platz zwei wieder. In der Zwischenzeit konnte Xavier Boog jedoch schon einen guten Abstand heraus fahren. Runde für Runde kam ich immer ein Stückchen näher aber da unser Speed ziemlich gleich war konnte ich nicht sehr viel aufholen. Boog machte aber dann einen Fehler und ich nutzte die Gunst der Stunde und fuhr vorbei. Nun hieß es nur noch Konzentration, nicht stürzen und weiter das Tempo halten, da Boog seinen ersten Platz zurück wollte. Aber natürlich ließ ich mir das nicht wieder nehmen und fuhr in Fürstlich Drehna meinen ersten Laufsieg dieses Jahr ein.
Ich freue mich auf die weiteren Rennen der Masters Serie und bin glücklich über diesen tollen Saisonauftakt. Danke auch an meinen Mechaniker Daniel.


25. März 2012, Mill, Holländische Meisterschaft


Dieses Wochenende waren wir zum vorerst letzten Rennen der ONK.
Der Sonntagmorgen war noch ziemlich kalt aber die Sonne ließ nicht lange auf sich warten und wir hatten ein super Wetter. Meine Quali war dementsprechend auch super und ich konnte von der dritten Postion aus ins Rennen starten.
Im ersten Lauf hatte ich einen super Start auf Platz vier. Simpson ist mir dann aber unerklärlicherweise in die Karre gefahren und dann lagen wir beide. Das hat vielleicht einen Knall gegeben, ich hatte sogar den Lenker verbogen. Leider brauchte ich etwas um wieder Fahrt aufzunehmen und konnte somit nur auf Platz 17 das Rennen beenden, was natürlich überhaupt nicht zu meiner Zufriedenheit war. Im zweiten Lauf hieß es aber neues Spiel neues Glück und in der ersten Kurve war ich prompt auf Platz zwei. Ich hatte das komplette Rennen über richtig gute Zweikämpfe. Brakke konnte ich nach den ersten paar Runden gleich hinter mir lassen. Mit Strijbos kämpfte ich bis 6 Minuten vor Schluss, wurde aber dann von überrundeten aufgehalten und er fuhr vorbei. Am Ende kam dann noch der oft gestürzte de Dycker an mir vorbei. Die Strecke war sowas von kaputt das könnt ihr Euch nicht vorstellen. Ich war lange nicht mehr auf so einer Mondlandschaft unterwegs. Ich bin dann schlussendlich als fünfter im zweiten Heat durchs Ziel gefahren. Alles in allem, mal wieder ein gutes Vorbereitungsrennen und nächste Woche gehts nach Drehna. See you there und ich freu mich auf den Saisonbeginn.


18. März 2012, Heerde, Holländische Meisterschaft


Dieses Wochenende waren wir zum 3. Rennen der OMK in Heerde. Am Sonntagmorgen war das Wetter ziemlich trüb und der Himmel sah nach Regen aus. Das Zeittraining beendete ich noch trockenen Fußes auf Platz sechs. Der erste Lauf begann direkt mit einem Rennabbruch, da in der ersten Kurve ziemlich viele eine Bodenprobe nahmen. Inzwischen hatte es leicht zu regnen angefangen. Meine Brille war somit schon nach der ersten Runde total verdreckt. Aber ich konnte sie ja nochmal wechseln kurz vor dem Neustart. Beim zweiten Anlauf krachten schon wieder einige in der ersten Kurve zusammen. Mein Start war auch nicht so gut und ich kam nur als fünfzehnter aus der ersten Runde. Jedoch hatte es dann richtig angefangen zu regnen und da mir das weniger aus macht als manch anderem Fahrer konnte ich mich auf Platz sieben vorkämpfen. Als ich jedoch gerade Xavier Boog überholen wollte knallten wir in der Luft aneinander und ich ging zu Boden. Das konnte ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen und fuhr von Position 13 (aufgrund des Sturzes) wieder auf Rang sieben vor. Leider hat die Zeit nicht mehr gereicht denn ich war dicht hinter den fünften und sechsten. Im zweiten Lauf wechselte ich meine Startposition in der Hoffnung einen besseren Start als im ersten Lauf zu haben. Jedoch war ich diesmal eingequetscht zwischen allen und kam leider nur als zwanzigster aus der ersten Runde. Aber ich kam sofort in Fahrt und holte mir einem nach dem anderen. Den zweiten Lauf beendete ich dann auf einem super sechsten Platz. In der Tageswertung war ich an diesem Wochenende fünfter. Nächste Wochenende geht es nach Mill, zum letzten Vorbereitungsrennen der OMK vor der langen Pause. Danach geht es endlich mit der richtigen Saison und den Meisterschaften los. See you in Drehna;-)


11. März 2012, Halle, Holländische Meisterschaft


Hi Leute, dieses Wochenende HÄTTE ich endlich mein erstes Podium in diesem Jahr sichern können. Mein Zeittraining war wie immer in letzter Zeit ziemlich gut und ich begann den Tag von Position vier. Im ersten Lauf kam ich als vierter um die erste Kurve und kämpfte mich ziemlich schnell auf Platz drei vor. Hinter mir war Rui Goncalves, der aber genügend Abstand hatte und auch nicht ran gefahren ist. Leider sprang ich 10 Minuten vor Rennende am großen Table im Wald zu kurz, hob nochmal ab und knallte in die Bremslöcher rein wo es mich und mein Motorrad sowas von aushebelte... Leicht benommen fuhr ich dann in die Box, ich wusste erst mal gar nicht so recht was passiert war. An ein weiterfahren war in diesem Moment erst mal nicht zu denken, leider denn meinen dritten Platz hätte ich locker ins Ziel fahren können. Bis kurz vor den 2. Lauf stand für mich noch nicht 100% fest ob ich überhaupt an den Start gehe. Aufgrund meiner starken Kopfschmerzen und Sehstörungen war die Reaktion am Startgatter im zweiten Lauf eher weniger gut und ich war nur im Mittelfeld. Ich hatte in den ersten Runden schwere Konzentrationsprobleme. Langsam kam ich aber dann wieder in Fahrt und schnappte mir einen nach dem anderen. Am Ende konnte ich den zweiten Lauf mit einem sehr guten vierten Platz beenden, es fiel mir zwar schwer zu fahren aber am Ende überwiegte mein Ehrgeiz und das hat sich auch bezahlt gemacht. Leider sprang für mich nur die Tageswertung auf Platz 10 heraus. Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem fahren sehr zufrieden. Jetzt müssen nur die Stürze weg bleiben.


04. März 2012, Oss, Holländische Meisterschaft


Hi Leute, dieses Wochenende begann die Holländische Meisterschaft in Oss. In der Qualifikation hatte ich mit der 5. Position eine gute Basis für die Rennen. Im ersten Lauf war ich nach dem Start unter den Top 10. Im Rennverlauf konnte ich mich auf Platz sieben vorkämpfen, hatte jedoch Mitte des Rennens eine Kollision mit Herjan Brakke (Meister des letzten Jahres). Da wir beiden um unsere Plätze kämpften und ich an ihm vorbei wollte, knallten wir heftig aneinander. Brakke flog aus der Strecke und ich konnte weiterfahren, verbog mir dabei jedoch meine hintere Bremsscheibe. Da die Hinterradbremse auf dieser Strecke aufgrund der häufigen Bergauf und Bergab Fahrten sehr wichtig ist musste ich Speed raus nehmen und ging leider unglücklicherweise in der letzte Runde zu Boden. Ich verlor zum Glück nur einen Platz und kam als achter im ersten Lauf durchs Ziel. Vor dem zweiten Lauf hatte mein damaliger Mechaniker Mart de Jong alle Hände voll zu tun um alle verbogenen Teile schnell auszutauschen. Im Zweiten Lauf ich einen hervorragenden Start und kam als zweiter aus der ersten Kurve, jedoch kollidierte ich unglücklicherweise mit Marc de Reuver und fiel in ein Wasserloch, welches sich aufgrund des Regenfalls ziemlich gefüllt hatte. Bis ich wieder auf meinem Bike saß war das gesamte Fahrerfeld vorbei und ich musste als letzter Fahrt aufnehmen. Ich fand jedoch wieder schnell meinen Rennrhythmus und konnte noch bis auf Platz 11 vorfahren. Alles in allem hatte ich dieses Wochenende etwas Pech, aber bewieß wiedermal das ich das Zeug habe um vorne mit zu fahren. Ich beendete den Sonntag mit dem Tagesrang acht.
suzukisuzukiq-brandsfoxmultipowerortemaamianzweiradmeister